Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche „Markt-Informationen“ anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Robert Nabenhauer

Adresskauf als Neukunden-Turbo im B2B-Marketing?!

Adresskauf als Neukunden-Turbo im B2B-Marketing?!

E-Mail Marketing mit gekauften Adressen bedeutet wenig Aufwand und hohe Reichweite, aber ist das überhaupt möglich? Wozu Adressen online kaufen? Was ist rechtlich erlaubt und was gibt es zu beachten? Welche Möglichkeiten habe ich auf legalem Weg eine Stammleserschaft für meinen Newsletter aufzubauen? Beim Thema Adresskauf schwingen immer negative Assoziationen mit – Datenhandel bedeutet für viele, dass unwissentlich persönliche Daten gesammelt und die geheimsten Wünsche des Einzelnen in Bares verwandelt werden. Rechtslage und Schwarze Schafe Vielseitige Gesetze zum Datenschutz auf europäischer und auf Bundesebene regeln die Datensammelwut eigentlich zu Ungunsten der Werbetreibenden. Daher müssen diese zunächst explizite Werbeeinwilligungen sammeln, bevor er irgendwas anstellen darf. Neben internationalen Unternehmen wie Facebook, die es dennoch nicht so genau nehmen und massenweise Userdaten auswerten, um die internen Dienste zielbringender verwerten zu können, gibt es ta
Original Artikel ansehen

5 essentielle Fehler im B2B E-Mail-Marketing

Erfolgreiche Newsletter und E-Mailings erfordern ein Zusammenspiel vieler Faktoren. Insbesondere der Inhalt spielt eine herausragende Rolle, hier lauern aber einige Stolperfallen. Fehlende Zielgruppen-Kenntnisse, zu viel Druck von oben oder keine Ziele sind die häufigste Ursache für schlecht umgesetzte E-Mailings. Wir verraten Ihnen, welche fünf inhaltlichen Fehler am häufigsten auftreten und wie Sie diesen entgegenwirken. 1. Der Inhalt des B2B Mailings verfolgt keine Ziele/Strategie Das Schöne ist, dass E-Mail-Marketing relativ schnell mit überschaubarem Budget umgesetzt werden kann. Dies führt allerdings oft dazu, dass E-Mail.Marketing oft sehr unkonventionell aufgestellt und umgesetzt wird. Das Design wird häufig noch durchdacht. Aber wenn es um die monatliche Themenwahl geht, werden oftmals spontan passende Themen herangezogen. Dies kann natürlich funktionieren, doch bleibt dabei die Messbarkeit des Erfolgs häufig auf der Strecke, weil das Ziel nicht klar definiert wurde
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing ist doch nichts für B2B-Marken

Influencer-Marketing gilt als das Marketing-Hype-Thema 2016. Dank zahlreicher Fachartikel hat man nun auch verstanden was das bedeuten soll. Doch nun fragt man sich jedoch, wie sich das Thema für B2B-Unternehmen umsetzen lässt. Immerhin sind die bekannten YouTuber, um die es in der öffentlichen Wahrnehmung meist geht, doch nicht die Influencer der eigenen Zielgruppe. Begegnet man der Thematik Influencer-Marketing jedoch von einer anderen Perspektive, merkt man schnell, dass es eventuell doch nicht so abwegig ist. Kaufentscheidungen werden online getroffen Studien belegen mittlerweile deutlich, dass Kaufentscheidungen von Kunden im B2B-Bereich bereits zu 57% abgeschlossen sind (Quelle: Forrester), wenn dieser den persönlichen Kontakt zum Unternehmen aufnimmt. B2B-Unternehmen wirken also wesentlich später als früher auf die Kaufentscheidung des Kunden ein – zumindest direkt. Aus diesem Grund muss die indirekte Beeinflussung der Kunden gestärkt werden. Dem potentiellen Kunden m
Original Artikel ansehen

Für B2B-Websites die richtige Farbe ins Spiel bringen

Die Farbgebung einer Website als Erfolgsfaktor im B2B? Oftmals berücksichtigen B2B-Marketer diesen Aspekt gar nicht, da andere Website-Anforderungen Vorrang haben. Wichtiger ist häufig, Botschaften und Inhalte optimal zu transportieren und darzustellen. Dabei spielen gerade der Einsatz und die Kombination von Farben eine bedeutende Rolle im Design. Doch wieso ist die Farbgebung für erfolgreiche B2B-Websites so essentiell? Farben haben einen starken Einfluss auf das Empfinden der User, denn sie lösen Gefühle und Emotionen aus. Zudem beeinflussen sie das Handeln von Menschen. Schon alleine durch richtig eingesetzte Farben im Website-Design haben Unternehmen also die Möglichkeit, sich im Gedächtnis der User zu verankern. Farben können die Aufmerksamkeit der User erregen und sie zu bestimmten Aktionen bewegen. Farben gezielt einsetzen für Markenbildung und Kundenbindung Auch in Bezug auf barrierefreies B2B Website-Design nimmt der Faktor Farbe eine entscheidende Rolle ein. Farben
Original Artikel ansehen

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

Googles Ansprüche an gute Websites werden seit Jahren höher. Erst kürzlich gab Google die drei stärksten SEO-Rankingfaktoren bekannt: Content, Backlinks und RankBrain. Doch was müssen B2B-Marketer beachten, um im Ranking dauerhaft zu bestehen und sich vor Wettbewerbern zu platzieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre B2B-Website für die Google Updates wappnen und die SEO-Anforderungen von Morgen erfüllen. Immer wieder führt Google signifikante Updates am Ranking- bzw. Suchalgorithmus durch. Google möchte sich die Treue seiner User sichern und sollte daher auch stets die optimalen Suchergebnisse liefern. Google muss also Algorithmen entwickeln und verbessern, um die Nutzerintention hinter den Suchanfragen bestmöglich deuten zu können. Denn nur so kann die Suchmaschine die geeignetsten Ergebnisse liefern. Hummingbird als Weichensteller für eine neue Suchmaschine-Generation Bereits 2013 stellte Google dafür die Weichen und rollte zu diesem Zweck das Hummingbird-Update aus. Hu
Original Artikel ansehen

Instagram für den Einzelhandel – Teil 1

Instagram für den Einzelhandel – Teil 1

Instagram ist ein großartiges Produkt, welches dem Handel große Chancen bietet. Mit 500 Millionen Benutzern ist die Grundlage geschaffen, um auf Instagram aktiv zu werden. Dies betrifft zum einen die organische Präsenz – also die Postings, aber auch die werbliche Präsenz. Gerade durch die Unternehmenstools ist Instagram eine hochattraktive Plattform geworden. An Hand eines konkreten Beispieles, dokumentiere ich hier, wie das gemacht wird. Alles ist aus der Praxis und wurde genau so umgesetzt. Insgesamt plane ich mit vier bis fünf Beiträgen. Mal schauen, was alles so auf uns zukommt. Aus vielen Bewerbern wurde das Goldschmiedehaus ausgewählt. Es hat ein interessantes Produkt- und Leistungsportfolio, bietet handwerkliche Spitzenqualität, ist im Internet zu finden unter: goldschmiedehaus.de. Instagram war nicht vorhanden und damit fing es auch an – die Einrichtung von Instagram. (Hier der Link zum Instagram-Profil: www.instagram.com/goldschmiedehaus ) Das Ziel ist es
Original Artikel ansehen

Instagram für den Einzelhandel – die Aktion beginnt

Einzelhändler wurden durch dieses Blog dazu aufgerufen, sich an der Aktion „Instagram für den Einzelhandel“ zu beteiligen. Im Rahmen dieser Aktion wird ein Einzelhändler kostenfrei beim Einstieg in Instagram von Torsten Materna begleitet. Der Einzelhändler erhält im Rahmen der Aktionfundierte Unterstützung und hoffentlich viele neue Kunden, die dabei vorgenommenen Schritte und Maßnahmen werden in einer Beitragsreihe hier veröffentlicht. Die Bewerbungsfrist lief bis 09.09.2016 und ich freue mich über 148 interessierte Händler. Die Auswahl fiel mir schwer und letztendlich musste ich das Los aus allen qualifizierten Bewerbungen entscheiden lassen. Im Goldschmiedehaus Beatrix Rembold werden seit 1993 besondere Schmuckstücke angefertigt. Die Goldschmiedemeisterin Beatrix Rembold steht für handwerkliche Spitzenleistung und bietet ihr Sortiment im Ladenlokal in Edenkoben an. Das Goldschmiedehaus betreibt eine Homepage und eine Facebook-Seite aber derzeit noch keinen I
Original Artikel ansehen

Social Media Talk mit Jan Tißler

Jan Tißler ist mir aufgefallen, da war er noch beim bekannten t3n-Magazin. Als er einige Projekte später seinem eigenen Vorhaben, dem UPLOAD Magazin an den Start ging, war ich sofort interessiert. Es ergab sich, dass ich mit ihm in Kontakt kam und auch für das Projekt schreiben durfte. Heute ist er ganz oben auf meiner Wunschliste, wen ich endlich mal persönlich treffen möchte. Bis dahin schreibe ich manchmal für ihn und lese seine Berichte regelmässig. Das solltet ihr auch tun, es lohnt sich. Jan, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich bin Journalist, Blogger, Publizist – schreibe also gern und viel ins Internet rein. Inzwischen mache ich auch wieder mehr Videos. Ursprünglich komme ich aus Hamburg und lebe inzwischen die meiste Zeit des Jahres in San Francisco. Nicht zuletzt bin ich einer der drei Herausgeber des UPLOAD Magazins. Ich arbeite als freischaffender Jour
Original Artikel ansehen

Social Media Talk mit Stefanie Bamberg

Stefanie habe ich auf XING kennengelernt. Wir tummelten uns in den gleichen Gruppen und standen anderen als Ratgeber in der Gruppe „Webtest – lassen sie ihre Internetseite analysieren“ zur Verfügung. Dort haben wir einiges zusammen „erlebt“. Seit Facebook und Twitter auf dem aufsteigenden Ast waren, sind wir auch dort verbunden. Mit Steffi habe ich ein paar Mal telefoniert, ein gemeinsamer Kaffee steht noch aus. Liebe Steffi, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ursprünglich in Thüringen geboren, hat es mich vor 10 Jahren nach Leipzig verschlagen. Von hier aus arbeite ich als freiberufliche Grafikerin, Illustratorin und Online-PR-Frau für Kunden aus ganz Deutschland. Neben meinem Job habe ich seit einiger Zeit das Gärtnern für mich entdeckt und das Food Blog, welches ich 3 Jahre lang bespielt habe, gegen Comic-Hamster und Illustrationen eingeta
Original Artikel ansehen

Social Media Talk mit Ute Kretschmer-Risché

Ute habe ich zufällig kennengelernt. Sie wurde Chefin von einem Bekannten von mir. Eines Tages saß ich in ihrer schönen Agentur in Rastatt und fand es spannend. Nicht nur das Ute Fan eines Fußballvereines ist, dem ich auch zugetan bin, machte Ute interessant. Es macht einfach Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Egal über welches Thema und wie ernsthaft, oder auch nicht. Deswegen ist es auch kein Wunder, dass ich mich auf unsere nächste Begegnung sehr freue. Liebe Ute, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich war neulich auf einer Beerdigung – und musste sehr lachen. Der Verstorbene wurde in mehreren Reden gerühmt. Alle kleinen Geschichten ließen mich nicken: Genau so war er! Immer mit Anekdoten und humorvollen Erinnerungen verbunden. Das war nicht rührseelig, das war einfach schön! Deshalb ist es für mich nicht so entscheidend, wie ich mich sehe oder beschreibe,
Original Artikel ansehen

5 essentielle Fehler im B2B E-Mail-Marketing

5 essentielle Fehler im B2B E-Mail-Marketing

Erfolgreiche Newsletter und E-Mailings erfordern ein Zusammenspiel vieler Faktoren. Insbesondere der Inhalt spielt eine herausragende Rolle, hier lauern aber einige Stolperfallen. Fehlende Zielgruppen-Kenntnisse, zu viel Druck von oben oder keine Ziele sind die häufigste Ursache für schlecht umgesetzte E-Mailings. Wir verraten Ihnen, welche fünf inhaltlichen Fehler am häufigsten auftreten und wie Sie diesen entgegenwirken. 1. Der Inhalt des B2B Mailings verfolgt keine Ziele/Strategie Das Schöne ist, dass E-Mail-Marketing relativ schnell mit überschaubarem Budget umgesetzt werden kann. Dies führt allerdings oft dazu, dass E-Mail.Marketing oft sehr unkonventionell aufgestellt und umgesetzt wird. Das Design wird häufig noch durchdacht. Aber wenn es um die monatliche Themenwahl geht, werden oftmals spontan passende Themen herangezogen. Dies kann natürlich funktionieren, doch bleibt dabei die Messbarkeit des Erfolgs häufig auf der Strecke, weil das Ziel nicht klar definiert wurde
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing ist doch nichts für B2B-Marken

Influencer-Marketing gilt als das Marketing-Hype-Thema 2016. Dank zahlreicher Fachartikel hat man nun auch verstanden was das bedeuten soll. Doch nun fragt man sich jedoch, wie sich das Thema für B2B-Unternehmen umsetzen lässt. Immerhin sind die bekannten YouTuber, um die es in der öffentlichen Wahrnehmung meist geht, doch nicht die Influencer der eigenen Zielgruppe. Begegnet man der Thematik Influencer-Marketing jedoch von einer anderen Perspektive, merkt man schnell, dass es eventuell doch nicht so abwegig ist. Kaufentscheidungen werden online getroffen Studien belegen mittlerweile deutlich, dass Kaufentscheidungen von Kunden im B2B-Bereich bereits zu 57% abgeschlossen sind (Quelle: Forrester), wenn dieser den persönlichen Kontakt zum Unternehmen aufnimmt. B2B-Unternehmen wirken also wesentlich später als früher auf die Kaufentscheidung des Kunden ein – zumindest direkt. Aus diesem Grund muss die indirekte Beeinflussung der Kunden gestärkt werden. Dem potentiellen Kunden m
Original Artikel ansehen

Für B2B-Websites die richtige Farbe ins Spiel bringen

Die Farbgebung einer Website als Erfolgsfaktor im B2B? Oftmals berücksichtigen B2B-Marketer diesen Aspekt gar nicht, da andere Website-Anforderungen Vorrang haben. Wichtiger ist häufig, Botschaften und Inhalte optimal zu transportieren und darzustellen. Dabei spielen gerade der Einsatz und die Kombination von Farben eine bedeutende Rolle im Design. Doch wieso ist die Farbgebung für erfolgreiche B2B-Websites so essentiell? Farben haben einen starken Einfluss auf das Empfinden der User, denn sie lösen Gefühle und Emotionen aus. Zudem beeinflussen sie das Handeln von Menschen. Schon alleine durch richtig eingesetzte Farben im Website-Design haben Unternehmen also die Möglichkeit, sich im Gedächtnis der User zu verankern. Farben können die Aufmerksamkeit der User erregen und sie zu bestimmten Aktionen bewegen. Farben gezielt einsetzen für Markenbildung und Kundenbindung Auch in Bezug auf barrierefreies B2B Website-Design nimmt der Faktor Farbe eine entscheidende Rolle ein. Farben
Original Artikel ansehen

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

Googles Ansprüche an gute Websites werden seit Jahren höher. Erst kürzlich gab Google die drei stärksten SEO-Rankingfaktoren bekannt: Content, Backlinks und RankBrain. Doch was müssen B2B-Marketer beachten, um im Ranking dauerhaft zu bestehen und sich vor Wettbewerbern zu platzieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre B2B-Website für die Google Updates wappnen und die SEO-Anforderungen von Morgen erfüllen. Immer wieder führt Google signifikante Updates am Ranking- bzw. Suchalgorithmus durch. Google möchte sich die Treue seiner User sichern und sollte daher auch stets die optimalen Suchergebnisse liefern. Google muss also Algorithmen entwickeln und verbessern, um die Nutzerintention hinter den Suchanfragen bestmöglich deuten zu können. Denn nur so kann die Suchmaschine die geeignetsten Ergebnisse liefern. Hummingbird als Weichensteller für eine neue Suchmaschine-Generation Bereits 2013 stellte Google dafür die Weichen und rollte zu diesem Zweck das Hummingbird-Update aus. Hu
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing: B2B Online-Marketing Hype

Überall hört man es aktuell: Influencer-Marketing -der Hype im Online-Marketing. Oftmals als Buzzword genutzt, fragt sich so mancher, was sich dahinter verbirgt. Während das Influencer-Marketing in anderen Ländern längst nicht mehr als Hype bezeichnet werden kann, sondern schon gängige Praxis ist, tut man sich hierzulande noch schwer. Ist Influencer-Marketing das neue Kommunikationsmittel um als B2B Unternehmen die Verkaufszahlen zu erhöhen. Zuerst was genau ist Influencer-Marketing? Im Grunde ist Influencer-Marketing nichts Neues und vergleichbar mit klassischem Testimonial-Marketing. Testimonial-Marketing wird seit jeher über klassische Kommunikationskanäle getrieben. Eine bekannte Person lässt ihr Image auf die Marke abstrahlen, indem sie im Namen derer in verschiedenen Vermarktungsmitteln auftritt. Unter Influencer-Marketing versteht man im Grunde dasselbe, nur findet hier der Einsatz eines Testimonials primär online statt, v.a. über Social-Media-Kanäle. Die Influence
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing ist doch nichts für B2B-Marken

Influencer-Marketing ist doch nichts für B2B-Marken

Influencer-Marketing gilt als das Marketing-Hype-Thema 2016. Dank zahlreicher Fachartikel hat man nun auch verstanden was das bedeuten soll. Doch nun fragt man sich jedoch, wie sich das Thema für B2B-Unternehmen umsetzen lässt. Immerhin sind die bekannten YouTuber, um die es in der öffentlichen Wahrnehmung meist geht, doch nicht die Influencer der eigenen Zielgruppe. Begegnet man der Thematik Influencer-Marketing jedoch von einer anderen Perspektive, merkt man schnell, dass es eventuell doch nicht so abwegig ist. Kaufentscheidungen werden online getroffen Studien belegen mittlerweile deutlich, dass Kaufentscheidungen von Kunden im B2B-Bereich bereits zu 90% abgeschlossen sind (Quelle: Forrester), wenn dieser den persönlichen Kontakt zum Unternehmen aufnimmt. B2B-Unternehmen wirken also wesentlich später als früher auf die Kaufentscheidung des Kunden ein – zumindest direkt. Aus diesem Grund muss die indirekte Beeinflussung der Kunden gestärkt werden. Dem potentiellen Kunden m
Original Artikel ansehen

Für B2B-Websites die richtige Farbe ins Spiel bringen

Die Farbgebung einer Website als Erfolgsfaktor im B2B? Oftmals berücksichtigen B2B-Marketer diesen Aspekt gar nicht, da andere Website-Anforderungen Vorrang haben. Wichtiger ist häufig, Botschaften und Inhalte optimal zu transportieren und darzustellen. Dabei spielen gerade der Einsatz und die Kombination von Farben eine bedeutende Rolle im Design. Doch wieso ist die Farbgebung für erfolgreiche B2B-Websites so essentiell? Farben haben einen starken Einfluss auf das Empfinden der User, denn sie lösen Gefühle und Emotionen aus. Zudem beeinflussen sie das Handeln von Menschen. Schon alleine durch richtig eingesetzte Farben im Website-Design haben Unternehmen also die Möglichkeit, sich im Gedächtnis der User zu verankern. Farben können die Aufmerksamkeit der User erregen und sie zu bestimmten Aktionen bewegen. Farben gezielt einsetzen für Markenbildung und Kundenbindung Auch in Bezug auf barrierefreies B2B Website-Design nimmt der Faktor Farbe eine entscheidende Rolle ein. Farben
Original Artikel ansehen

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

Googles Ansprüche an gute Websites werden seit Jahren höher. Erst kürzlich gab Google die drei stärksten SEO-Rankingfaktoren bekannt: Content, Backlinks und RankBrain. Doch was müssen B2B-Marketer beachten, um im Ranking dauerhaft zu bestehen und sich vor Wettbewerbern zu platzieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre B2B-Website für die Google Updates wappnen und die SEO-Anforderungen von Morgen erfüllen. Immer wieder führt Google signifikante Updates am Ranking- bzw. Suchalgorithmus durch. Google möchte sich die Treue seiner User sichern und sollte daher auch stets die optimalen Suchergebnisse liefern. Google muss also Algorithmen entwickeln und verbessern, um die Nutzerintention hinter den Suchanfragen bestmöglich deuten zu können. Denn nur so kann die Suchmaschine die geeignetsten Ergebnisse liefern. Hummingbird als Weichensteller für eine neue Suchmaschine-Generation Bereits 2013 stellte Google dafür die Weichen und rollte zu diesem Zweck das Hummingbird-Update aus. Hu
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing: B2B Online-Marketing Hype

Überall hört man es aktuell: Influencer-Marketing -der Hype im Online-Marketing. Oftmals als Buzzword genutzt, fragt sich so mancher, was sich dahinter verbirgt. Während das Influencer-Marketing in anderen Ländern längst nicht mehr als Hype bezeichnet werden kann, sondern schon gängige Praxis ist, tut man sich hierzulande noch schwer. Ist Influencer-Marketing das neue Kommunikationsmittel um als B2B Unternehmen die Verkaufszahlen zu erhöhen. Zuerst was genau ist Influencer-Marketing? Im Grunde ist Influencer-Marketing nichts Neues und vergleichbar mit klassischem Testimonial-Marketing. Testimonial-Marketing wird seit jeher über klassische Kommunikationskanäle getrieben. Eine bekannte Person lässt ihr Image auf die Marke abstrahlen, indem sie im Namen derer in verschiedenen Vermarktungsmitteln auftritt. Unter Influencer-Marketing versteht man im Grunde dasselbe, nur findet hier der Einsatz eines Testimonials primär online statt, v.a. über Social-Media-Kanäle. Die Influence
Original Artikel ansehen

B2B Lead-Generierung: Wegweiser für starke Landing-Pages

Landing-Pages müssen viele Anforderungen erfüllen, um Besucher erfolgreich in Leads zu verwandeln. Auch das Lead-Goal selbst spielt dabei eine herausragende Rolle. Doch beide Faktoren alleine richten nicht viel aus, wenn die Besucher fehlen. Daher muss die Webseite auch in Google gut ranken. Doch wie lassen sich Conversion- und Suchmaschinen-Optimierung vereinen und was ist der essentielle Erfolgsfaktor? Gerade im B2B-Segment ist Lead-Generierung von enormer Bedeutung, da Kaufprozesse mitunter sehr lange dauern können. Neukunden-Gewinnung gelingt nur, wenn die Weichen früh gestellt und Entscheider schon in den Anfangsphasen überzeugt werden. Dazu müssen Unternehmen in allen Phasen des Kaufprozesses präsent sein und die gewünschten Inhalte bieten. Denn hinter jedem Website-Besuch steht ein Bedürfnis, das befriedigt werden will. Nur mit der optimalen Landing-Page können Interessenten dann Stück für Stück für die Leistungen begeistert und davon überzeugt werden. Doch welch
Original Artikel ansehen

Für B2B-Websites die richtige Farbe ins Spiel bringen

Für B2B-Websites die richtige Farbe ins Spiel bringen

Die Farbgebung einer Website als Erfolgsfaktor im B2B? Oftmals berücksichtigen B2B-Marketer diesen Aspekt gar nicht, da andere Website-Anforderungen Vorrang haben. Wichtiger ist häufig, Botschaften und Inhalte optimal zu transportieren und darzustellen. Dabei spielen gerade der Einsatz und die Kombination von Farben eine bedeutende Rolle im Design. Doch wieso ist die Farbgebung für erfolgreiche B2B-Websites so essentiell? Farben haben einen starken Einfluss auf das Empfinden der User, denn sie lösen Gefühle und Emotionen aus. Zudem beeinflussen sie das Handeln von Menschen. Schon alleine durch richtig eingesetzte Farben im Website-Design haben Unternehmen also die Möglichkeit, sich im Gedächtnis der User zu verankern. Farben können die Aufmerksamkeit der User erregen und sie zu bestimmten Aktionen bewegen. Farben gezielt einsetzen für Markenbildung und Kundenbindung Auch in Bezug auf barrierefreies B2B Website-Design nimmt der Faktor Farbe eine entscheidende Rolle ein. Farben
Original Artikel ansehen

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

Googles Ansprüche an gute Websites werden seit Jahren höher. Erst kürzlich gab Google die drei stärksten SEO-Rankingfaktoren bekannt: Content, Backlinks und RankBrain. Doch was müssen B2B-Marketer beachten, um im Ranking dauerhaft zu bestehen und sich vor Wettbewerbern zu platzieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre B2B-Website für die Google Updates wappnen und die SEO-Anforderungen von Morgen erfüllen. Immer wieder führt Google signifikante Updates am Ranking- bzw. Suchalgorithmus durch. Google möchte sich die Treue seiner User sichern und sollte daher auch stets die optimalen Suchergebnisse liefern. Google muss also Algorithmen entwickeln und verbessern, um die Nutzerintention hinter den Suchanfragen bestmöglich deuten zu können. Denn nur so kann die Suchmaschine die geeignetsten Ergebnisse liefern. Hummingbird als Weichensteller für eine neue Suchmaschine-Generation Bereits 2013 stellte Google dafür die Weichen und rollte zu diesem Zweck das Hummingbird-Update aus. Hu
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing: B2B Online-Marketing Hype

Überall hört man es aktuell: Influencer-Marketing -der Hype im Online-Marketing. Oftmals als Buzzword genutzt, fragt sich so mancher, was sich dahinter verbirgt. Während das Influencer-Marketing in anderen Ländern längst nicht mehr als Hype bezeichnet werden kann, sondern schon gängige Praxis ist, tut man sich hierzulande noch schwer. Ist Influencer-Marketing das neue Kommunikationsmittel um als B2B Unternehmen die Verkaufszahlen zu erhöhen. Zuerst was genau ist Influencer-Marketing? Im Grunde ist Influencer-Marketing nichts Neues und vergleichbar mit klassischem Testimonial-Marketing. Testimonial-Marketing wird seit jeher über klassische Kommunikationskanäle getrieben. Eine bekannte Person lässt ihr Image auf die Marke abstrahlen, indem sie im Namen derer in verschiedenen Vermarktungsmitteln auftritt. Unter Influencer-Marketing versteht man im Grunde dasselbe, nur findet hier der Einsatz eines Testimonials primär online statt, v.a. über Social-Media-Kanäle. Die Influence
Original Artikel ansehen

B2B Lead-Generierung: Wegweiser für starke Landing-Pages

Landing-Pages müssen viele Anforderungen erfüllen, um Besucher erfolgreich in Leads zu verwandeln. Auch das Lead-Goal selbst spielt dabei eine herausragende Rolle. Doch beide Faktoren alleine richten nicht viel aus, wenn die Besucher fehlen. Daher muss die Webseite auch in Google gut ranken. Doch wie lassen sich Conversion- und Suchmaschinen-Optimierung vereinen und was ist der essentielle Erfolgsfaktor? Gerade im B2B-Segment ist Lead-Generierung von enormer Bedeutung, da Kaufprozesse mitunter sehr lange dauern können. Neukunden-Gewinnung gelingt nur, wenn die Weichen früh gestellt und Entscheider schon in den Anfangsphasen überzeugt werden. Dazu müssen Unternehmen in allen Phasen des Kaufprozesses präsent sein und die gewünschten Inhalte bieten. Denn hinter jedem Website-Besuch steht ein Bedürfnis, das befriedigt werden will. Nur mit der optimalen Landing-Page können Interessenten dann Stück für Stück für die Leistungen begeistert und davon überzeugt werden. Doch welch
Original Artikel ansehen

Die Rolle von Contents für B2B-Strategien und SEO

B2B Online-Marketing hat grundsätzlich nur zwei Ziele – direkt oder indirekt verkaufen. Direkt über einen eigenen Online-Shop oder Handelspartner im Internet. Indirekt, indem die Marke gestärkt, das Vertrauen gesteigert und Leads für den Vertrieb generiert werden. Doch die Basis für die Zielerreichung ist heute und in Zukunft noch mehr ein erfolgreiches Content-Marketing. Die Bedeutung für viele B2B-Märkte sowie den Erfolg im Internet ist zu groß, als dass man Content-Marketing als Hype abstempeln dürfte. Content-Marketing ist mehr als ein Hype-Thema im B2B Das Thema Content-Marketing ist aktuell in aller Munde. Doch wenn man genauer hinsieht, ist das Thema bereits alt. Für Online-Marketing-Verhältnisse so gar sehr alt. Denn seit Beginn der 2000er Jahre wird im B2B-Bereich bereits mit Whitepapern, Webinaren und Online-Advertorials Content-Marketing betrieben. Damals wie heute steht der konkrete Mehrwert für den Nutzer im Fokus des Content-Marketings. Heute jedoch wir
Original Artikel ansehen

Social Media Talk mit Stefanie Bamberg

Social Media Talk mit Stefanie Bamberg

Stefanie habe ich auf XING kennengelernt. Wir tummelten uns in den gleichen Gruppen und standen anderen als Ratgeber in der Gruppe „Webtest – lassen sie ihre Internetseite analysieren“ zur Verfügung. Dort haben wir einiges zusammen „erlebt“. Seit Facebook und Twitter auf dem aufsteigenden Ast waren, sind wir auch dort verbunden. Mit Steffi habe ich ein paar Mal telefoniert, ein gemeinsamer Kaffee steht noch aus. Liebe Steffi, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ursprünglich in Thüringen geboren, hat es mich vor 10 Jahren nach Leipzig verschlagen. Von hier aus arbeite ich als freiberufliche Grafikerin, Illustratorin und Online-PR-Frau für Kunden aus ganz Deutschland. Neben meinem Job habe ich seit einiger Zeit das Gärtnern für mich entdeckt und das Food Blog, welches ich 3 Jahre lang bespielt habe, gegen Comic-Hamster und Illustrationen eingeta
Original Artikel ansehen

Social Media Talk mit Ute Kretschmer-Risché

Ute habe ich zufällig kennengelernt. Sie wurde Chefin von einem Bekannten von mir. Eines Tages saß ich in ihrer schönen Agentur in Rastatt und fand es spannend. Nicht nur das Ute Fan eines Fußballvereines ist, dem ich auch zugetan bin, machte Ute interessant. Es macht einfach Spaß, sich mit ihr zu unterhalten. Egal über welches Thema und wie ernsthaft, oder auch nicht. Deswegen ist es auch kein Wunder, dass ich mich auf unsere nächste Begegnung sehr freue. Liebe Ute, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich war neulich auf einer Beerdigung – und musste sehr lachen. Der Verstorbene wurde in mehreren Reden gerühmt. Alle kleinen Geschichten ließen mich nicken: Genau so war er! Immer mit Anekdoten und humorvollen Erinnerungen verbunden. Das war nicht rührseelig, das war einfach schön! Deshalb ist es für mich nicht so entscheidend, wie ich mich sehe oder beschreibe,
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Charis Stank

Charis habe ich kennengelernt, da gab es noch gar kein Facebook oder Twitter. Auf OpenBC, später XING habe ich das erste Mal mit Charis Kontakt gehabt. Damals hieß ihr Geschäft noch Promotionpeak und war etwas völlig anderes. Auf Twitter gehörte Charis dann zu meinen ersten Kontakten und ich habe die Entstehung von ihrem Onlineshop wohlgeraten mitverfolgen können. Denke ich an Twitter und Social Media ist Charis oder die @bergfee ein fester Bestandteil davon. Bisher konnte ich nur mit ihr telefonieren aber irgendwann werden wir uns hoffentlich über den Weg laufen, was leckeres essen und trinken. Es freut mich sehr, dass Charis hier mitgemacht hat. Charis, bitte erzähle etwas über dich selbst. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Mein Name ist Charis und meine größte Leidenschaft sind die Berge. Weil ich in Hamburg wohne und die Alpen so fern sind, habe ich eine Brücke gebaut, um Beruf, Familie und Se
Original Artikel ansehen

Mit Social Media starten, aber wie? – Keine Anleitung in 10 Schritten.

Unternehmen, ob groß oder klein, wissen heute um die Notwendigkeit sich mit Social Media zu beschäftigen. Aber genau wie es vor vielen Jahren mit der Homepage war, scheint es jetzt mit Social Media wieder häufig zu sein. Statt: “Du brauchst eine Homepage, unbedingt. Jedes Unternehmen hat eine.” heißt es heute: “Du musst Social Media machen, das machen jetzt alle!”.  Leider ist auch Social Media nicht so ein einfaches Feld, das mit einer Checkliste „10 Punkte um mit Social Media erfolgreich zu sein“, bewältigt werden kann. Genau darum verzichte ich darauf sondern möchte erläutern, wie man ohne Checklisten anfangen kann. Viele haben sich vor vielen Jahren ihre Homepage selbst gemacht. Mit ein bisschen HTML und wenig CSS. Vielleicht auch mit einem Homepagebaukasten. Das war grundsätzlich in Ordnung bis zu dem Zeitpunkt, als Webpräsenzen anfingen professionell zu werden und Ergebnisse zu liefern hatten. Nicht wenige haben bereits zu Beginn der Aktivitäten f
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Victor Lasetzki

Victor habe ich 2014 beim Summercamp Alfeld kennengelernt. Während der damals stattfindenden WM habe ich mit dem Brasilianer Victor das Spiel der brasilianischen Nationalmannschaft geschaut. Nicht das Spiel, an das jetzt vermutlich alle denken. Ich habe mich auf Anhieb mit Victor gut verstanden und finde es schade, dass ich ihn seitdem nicht mehr persönlich getroffen habe. Aber vielleicht kriegen wir das ja mal wieder hin. Victor ist nicht nur ein feiner Mensch sondern auch ein waschechter Social Media Profi. Darum kommt er hier zu Wort: Lieber Victor, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. BRASIL!!!! Naja, bin bereits eingedeutscht, und wohne jetzt zwischen Braunschweig, Gifhorn und der schönsten Stadt Deutschlands: Wolfsburg. 😉 Ich mag es neue Menschen kennenzulernen und bin ein Fan guter Werbung – worüber ich gerne blogge, wenn ich mir Zeit nehme. Im Moment arbeite
Original Artikel ansehen

Mit Social Media starten, aber wie? – Keine Anleitung in 10 Schritten.

Mit Social Media starten, aber wie? – Keine Anleitung in 10 Schritten.

Unternehmen, ob groß oder klein, wissen heute um die Notwendigkeit sich mit Social Media zu beschäftigen. Aber genau wie es vor vielen Jahren mit der Homepage war, scheint es jetzt mit Social Media wieder häufig zu sein. Statt: “Du brauchst eine Homepage, unbedingt. Jedes Unternehmen hat eine.” heißt es heute: “Du musst Social Media machen, das machen jetzt alle!”.  Leider ist auch Social Media nicht so ein einfaches Feld, das mit einer Checkliste „10 Punkte um mit Social Media erfolgreich zu sein“, bewältigt werden kann. Genau darum verzichte ich darauf sondern möchte erläutern, wie man ohne Checklisten anfangen kann. Viele haben sich vor vielen Jahren ihre Homepage selbst gemacht. Mit ein bisschen HTML und wenig CSS. Vielleicht auch mit einem Homepagebaukasten. Das war grundsätzlich in Ordnung bis zu dem Zeitpunkt, als Webpräsenzen anfingen professionell zu werden und Ergebnisse zu liefern hatten. Nicht wenige haben bereits zu Beginn der Aktivitäten f
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Victor Lasetzki

Victor habe ich 2014 beim Summercamp Alfeld kennengelernt. Während der damals stattfindenden WM habe ich mit dem Brasilianer Victor das Spiel der brasilianischen Nationalmannschaft geschaut. Nicht das Spiel, an das jetzt vermutlich alle denken. Ich habe mich auf Anhieb mit Victor gut verstanden und finde es schade, dass ich ihn seitdem nicht mehr persönlich getroffen habe. Aber vielleicht kriegen wir das ja mal wieder hin. Victor ist nicht nur ein feiner Mensch sondern auch ein waschechter Social Media Profi. Darum kommt er hier zu Wort: Lieber Victor, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. BRASIL!!!! Naja, bin bereits eingedeutscht, und wohne jetzt zwischen Braunschweig, Gifhorn und der schönsten Stadt Deutschlands: Wolfsburg. 😉 Ich mag es neue Menschen kennenzulernen und bin ein Fan guter Werbung – worüber ich gerne blogge, wenn ich mir Zeit nehme. Im Moment arbeite
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Ralf Heinrich

Ralf ist kreativ. So nannte er sich auch @kreativbuero auf Twitter als ich ihn kennenlernte. Später traf ich Ralf dann öfters mal im richtigen Leben. Wir trafen uns auf Barcamps und auf der dmexco in Köln. Einige Projekte haben wir dann auch noch zusammen bearbeitet. Ich lese ihn immer noch gerne, egal wo, aber noch lieber würde ich ihn mal wieder treffen. Schön, dass er Zeit hatte und meine Fragen beantwortet hat: Ralf erzähle bitte einfach über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich komme ursprünglich aus Bingen im schönen Rheinhessen, wo ich aufwuchs. Nach Zwischenstation im Saarland zwecks Studium bin ich mit meiner Frau 1996 ins noch schönere Baden quasi heimgekehrt, wo ich heute mit meiner Familie in Bühl lebe. Nun wandele ich stets zufällig auf den Spuren meiner Ahnen. Meine Mutter ist im Nachbarort Bühlertal aufgewachsen und wohnte später in Ettenheim, meinem heutigen Arbeitsort. I
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Patrick Breitenbach

Mit Patrick habe ich gekämpft. Virtuell natürlich. Er war einer der wenigen, die mir beim Quizduell die Schranken aufzeigen konnte. Ansonsten ist er eher für die Öffnung von Schranken zuständig. Ich lese und höre sehr gerne, was er schreibt und sagt. Er hat oft eine andere Sichtweise auf Dinge, durchaus philosophisch, als die meisten. Daher schätze ich Patrick sehr als einen meiner Impulsgeber. Besonders gefreut hat mich, ihn vor Jahren in Karlsruhe beim Barcamp live und in Farbe getroffen zu haben. Er wirft zwar keine Sandale, aber folgt ihm trotzdem. Es lohnt sich. Patrick, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich bin geborener Westfale (Sauerländer), wohne seit vielen Jahren in Franken (Würzburg) und werde von vielen Menschen aber in Karlsruhe verortet (weil ich sehr lange sehr intensiv die Karlshochschule als digitaler Botschafter vertreten habe). Durch meine Tätigk
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Mirko Lange

Mirko Lange – wer kennt Mirko nicht? Zumindest in der Social Media bzw. Kommunikationsbranche ist Mirko sehr bekannt. Ok, ein paar Golfer dürften ihn auch noch kennen, aber das ist ein anderes Thema. Ich habe Mirko als Dozent kennengelernt als ich vor vielen Jahren einen Kurs bei der Social Media Akademie gebucht hatte. Der Kontakt hat sich gehalten und ich habe mich sehr gefreut, ihn dieses Jahr in Düsseldorf endlich mal persönlich getroffen zu haben. Sich mit Mirko zu unterhalten macht Spaß. Er verteilt gerne sein immenses Wissen und ist offen für viele Anregungen. Sein Produkt Scompler nutze ich fast seit der ersten Stunde und kann nur jedem empfehlen, es auszuprobieren. Mirko, bitte erzähle uns etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich bin gebürtiger Berliner, wohne aber seit bald 30 Jahren in München. Ich bin leidenschaftlicher Kommunikationsmensch, esse gerne und liebe den G
Original Artikel ansehen

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

SEO Ranking: Höhenflüge für B2B-Websites

Googles Ansprüche an gute Websites werden seit Jahren höher. Erst kürzlich gab Google die drei stärksten SEO-Rankingfaktoren bekannt: Content, Backlinks und RankBrain. Doch was müssen B2B-Marketer beachten, um im Ranking dauerhaft zu bestehen und sich vor Wettbewerbern zu platzieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre B2B-Website für die Google Updates wappnen und die SEO-Anforderungen von Morgen erfüllen. Immer wieder führt Google signifikante Updates am Ranking- bzw. Suchalgorithmus durch. Google möchte sich die Treue seiner User sichern und sollte daher auch stets die optimalen Suchergebnisse liefern. Google muss also Algorithmen entwickeln und verbessern, um die Nutzerintention hinter den Suchanfragen bestmöglich deuten zu können. Denn nur so kann die Suchmaschine die geeignetsten Ergebnisse liefern. Hummingbird als Weichensteller für eine neue Suchmaschine-Generation Bereits 2013 stellte Google dafür die Weichen und rollte zu diesem Zweck das Hummingbird-Update aus. Hu
Original Artikel ansehen

Influencer-Marketing: B2B Online-Marketing Hype

Überall hört man es aktuell: Influencer-Marketing -der Hype im Online-Marketing. Oftmals als Buzzword genutzt, fragt sich so mancher, was sich dahinter verbirgt. Während das Influencer-Marketing in anderen Ländern längst nicht mehr als Hype bezeichnet werden kann, sondern schon gängige Praxis ist, tut man sich hierzulande noch schwer. Ist Influencer-Marketing das neue Kommunikationsmittel um als B2B Unternehmen die Verkaufszahlen zu erhöhen. Zuerst was genau ist Influencer-Marketing? Im Grunde ist Influencer-Marketing nichts Neues und vergleichbar mit klassischem Testimonial-Marketing. Testimonial-Marketing wird seit jeher über klassische Kommunikationskanäle getrieben. Eine bekannte Person lässt ihr Image auf die Marke abstrahlen, indem sie im Namen derer in verschiedenen Vermarktungsmitteln auftritt. Unter Influencer-Marketing versteht man im Grunde dasselbe, nur findet hier der Einsatz eines Testimonials primär online statt, v.a. über Social-Media-Kanäle. Die Influence
Original Artikel ansehen

B2B Lead-Generierung: Wegweiser für starke Landing-Pages

Landing-Pages müssen viele Anforderungen erfüllen, um Besucher erfolgreich in Leads zu verwandeln. Auch das Lead-Goal selbst spielt dabei eine herausragende Rolle. Doch beide Faktoren alleine richten nicht viel aus, wenn die Besucher fehlen. Daher muss die Webseite auch in Google gut ranken. Doch wie lassen sich Conversion- und Suchmaschinen-Optimierung vereinen und was ist der essentielle Erfolgsfaktor? Gerade im B2B-Segment ist Lead-Generierung von enormer Bedeutung, da Kaufprozesse mitunter sehr lange dauern können. Neukunden-Gewinnung gelingt nur, wenn die Weichen früh gestellt und Entscheider schon in den Anfangsphasen überzeugt werden. Dazu müssen Unternehmen in allen Phasen des Kaufprozesses präsent sein und die gewünschten Inhalte bieten. Denn hinter jedem Website-Besuch steht ein Bedürfnis, das befriedigt werden will. Nur mit der optimalen Landing-Page können Interessenten dann Stück für Stück für die Leistungen begeistert und davon überzeugt werden. Doch welch
Original Artikel ansehen

Die Rolle von Contents für B2B-Strategien und SEO

B2B Online-Marketing hat grundsätzlich nur zwei Ziele – direkt oder indirekt verkaufen. Direkt über einen eigenen Online-Shop oder Handelspartner im Internet. Indirekt, indem die Marke gestärkt, das Vertrauen gesteigert und Leads für den Vertrieb generiert werden. Doch die Basis für die Zielerreichung ist heute und in Zukunft noch mehr ein erfolgreiches Content-Marketing. Die Bedeutung für viele B2B-Märkte sowie den Erfolg im Internet ist zu groß, als dass man Content-Marketing als Hype abstempeln dürfte. Content-Marketing ist mehr als ein Hype-Thema im B2B Das Thema Content-Marketing ist aktuell in aller Munde. Doch wenn man genauer hinsieht, ist das Thema bereits alt. Für Online-Marketing-Verhältnisse so gar sehr alt. Denn seit Beginn der 2000er Jahre wird im B2B-Bereich bereits mit Whitepapern, Webinaren und Online-Advertorials Content-Marketing betrieben. Damals wie heute steht der konkrete Mehrwert für den Nutzer im Fokus des Content-Marketings. Heute jedoch wir
Original Artikel ansehen

B2B Content-Marketing: Das fehlende Stück im SEO-Puzzle?

Die klassische Suchmaschinen-Optimierung über Backlinks und Keyword-Optimierung stößt mehr und mehr an ihre Grenzen. Content-Marketing wird immer öfter als neues Allheilmittel zur Steigerung der Sichtbarkeit in Suchmaschinen genannt. Doch wie erfolgreich sind B2B-Unternehmen, die Content-Marketing einsetzen, in dieser Hinsicht wirklich? Und welche Content-Formate sind aus SEO-Sicht am geeignetsten? Eine von creative360 durchgeführte Untersuchung liefert die Antworten. Grundsätzlich wird mit dem Begriff Content-Marketing die Kommunikation mit Kunden und Interessenten ohne etwas zu verkaufen verstanden. Statt Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben werden Inhalte publiziert, die dem Rezipienten einen Mehrwert bieten. Im B2B Content-Marketing werden hierzu vor allem informierende und beratende Inhalte eingesetzt. Ziel ist es, dass die Rezipienten aus eigenem Interesse von den Themen angezogen werden und das publizierende Unternehmen nicht als Verkäufer, sondern als Experte oder
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Mirko Lange

Social Media Talk Interview mit Mirko Lange

Mirko Lange – wer kennt Mirko nicht? Zumindest in der Social Media bzw. Kommunikationsbranche ist Mirko sehr bekannt. Ok, ein paar Golfer dürften ihn auch noch kennen, aber das ist ein anderes Thema. Ich habe Mirko als Dozent kennengelernt als ich vor vielen Jahren einen Kurs bei der Social Media Akademie gebucht hatte. Der Kontakt hat sich gehalten und ich habe mich sehr gefreut, ihn dieses Jahr in Düsseldorf endlich mal persönlich getroffen zu haben. Sich mit Mirko zu unterhalten macht Spaß. Er verteilt gerne sein immenses Wissen und ist offen für viele Anregungen. Sein Produkt Scompler nutze ich fast seit der ersten Stunde und kann nur jedem empfehlen, es auszuprobieren. Mirko, bitte erzähle uns etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich bin gebürtiger Berliner, wohne aber seit bald 30 Jahren in München. Ich bin leidenschaftlicher Kommunikationsmensch, esse gerne und liebe den G
Original Artikel ansehen

Was hat FISH mit gutem Content zu tun?

Content muss zwei Aufgaben erfüllen: er muss relevant für die Zielgruppe des Unternehmens sein und der Content muß dem Unternehmen als solches Nutzen bringen. Gerade am Anfang von Social Media Aktivitäten wird zuerst oft gesagt: „Ich brauche eine Seite auf Facebook“. Dadurch steht der Kanal im Mittelpunkt der Planung (Strategie ist da noch nicht zu erkennen). Sinnvoller ist es, zu überlegen welche Informationen auf welchen Kanal publiziert werden sollen. Und warum. Und zu welchem Zweck. Und genau hier kommt der FISH in’s Spiel. Menschen sind aus vielen, unterschiedlichen Gründen im Internet unterwegs. Einige davon können möglicherweise auf unseren Content stoßen. Bevor jedoch wirksamer Content ausgebracht werden kann, sollte geklärt werden, für wen der Content eigentlich gedacht ist. Zielgruppe! Zielgruppe, wir machen Content für unsere Zielgruppe werden jetzt sofort einige sagen und sie haben natürlich grundsätzlich Recht. Betrachtet man die definiert
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Tom Ruthemann

Tom ist Texter. Das ist aber eigentlich eine viel zu oberflächliche Beschreibung. Tom textet für Corporate Sites und Blogs, macht Pressearbeit, redaktionelle Beiträge und vieles mehr. Ich habe Tom schon vor sehr langer Zeit (Internetzeitalter) auf XING, oder doch OpenBC, im Netz kennengelernt. Später traf ich ihn dank Kai beim Summercamp Alfeld und als ich in Hannover war, trafen wir uns ebenfalls. Tom ist nicht zu wegzudenken aus meinem Social Media Umfeld, immerhin ist er unter anderem der einzige Newcastle Fan… Tom, schön dass Du Zeit für uns hast. Bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Ich bin Thomas M. Ruthemann (darum auch »TMR«) – die meisten kennen mich als Tom und nennen mich auch so. Was völlig ok ist. Bin Hannoveraner, mit Begeisterung. Faux-Brit mit altem englischen Auto und Vorliebe für indisches Essen und britischen Haushaltstee. Bin Social Media-
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Bruno Schulz

Denke ich an Bruno, denke ich an Essen. Auch wenn Bruno eigentlich einer meiner allerersten Kunden von meinem fanpageGENERATOR war. Darum las ich auch, was er auf Facebook von sich gab und da waren sehr viele Bilder mit leckerem, italienischem Essen dabei. Das kann ich nicht lange aushalten und so kam ich mit Bruno in’s Gespräch und wir trafen uns in Bad Kreuznach beim Italiener. Wo sonst? Und Bruno live macht gleich noch viel mehr Spaß. Ich freue mich, dass er hier mitgewirkt hat, aber lest selbst. Lieber Bruno, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Eine Brigitte-Redakteurin beschrieb mich wie folgt: „Bruno Schulz ist fünfzig Jahre alt und Vater eines Sohnes. Er hat Innenarchitektur studiert und einiges Geisteswissenschaftliche. Nach einigen Stationen in Deutschland, Europa, in Asien und in Afrika arbeitet er als Designer, Texter und Moderator. Mit seiner Agentur
Original Artikel ansehen

Social-Media-Talk Interview mit Gero Pflüger

Gero ist mir vor vielen Jahren schon in den sozialen Netzwerken „über den Weg gelaufen“. Ich las gerne was er schrieb und irgendwann ergab sich die Gelegenheit zu einem Telefonat. Nicht lange darauf lernte ich Gero beim Summercamp Alfeld von Kai Thrun persönlich kennen. Seitdem schätze ich ihn noch mehr und freue mich, ihn hier an der Stelle vorstellen zu können. Gero, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Geboren wurde ich im Jahr 1972 und habe daher die 80er Jahre noch live erlebt. Jaja, die alten Geschichten – beschissene Mode, geile Musik. Ich lebe in Hannover – einer völlig unterschätzten Stadt übrigens –, bin verheiratet und habe einen Sohn, der sein fulminantes Zahlenverständnis definitiv nicht von mir hat. In meiner knappen Freizeit spiele ich am liebsten mit dem Kind – Lego und Playmobil sind seine liebsten Spielsachen. Und haufenweise davon st
Original Artikel ansehen

Social Media Talk Interview mit Bruno Schulz

Social Media Talk Interview mit Bruno Schulz

Denke ich an Bruno, denke ich an Essen. Auch wenn Bruno eigentlich einer meiner allerersten Kunden von meinem fanpageGENERATOR war. Darum las ich auch, was er auf Facebook von sich gab und da waren sehr viele Bilder mit leckerem, italienischem Essen dabei. Das kann ich nicht lange aushalten und so kam ich mit Bruno in’s Gespräch und wir trafen uns in Bad Kreuznach beim Italiener. Wo sonst? Und Bruno live macht gleich noch viel mehr Spaß. Ich freue mich, dass er hier mitgewirkt hat, aber lest selbst. Lieber Bruno, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Eine Brigitte-Redakteurin beschrieb mich wie folgt: „Bruno Schulz ist fünfzig Jahre alt und Vater eines Sohnes. Er hat Innenarchitektur studiert und einiges Geisteswissenschaftliche. Nach einigen Stationen in Deutschland, Europa, in Asien und in Afrika arbeitet er als Designer, Texter und Moderator. Mit seiner Agentur
Original Artikel ansehen

Social-Media-Talk Interview mit Gero Pflüger

Gero ist mir vor vielen Jahren schon in den sozialen Netzwerken „über den Weg gelaufen“. Ich las gerne was er schrieb und irgendwann ergab sich die Gelegenheit zu einem Telefonat. Nicht lange darauf lernte ich Gero beim Summercamp Alfeld von Kai Thrun persönlich kennen. Seitdem schätze ich ihn noch mehr und freue mich, ihn hier an der Stelle vorstellen zu können. Gero, bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Geboren wurde ich im Jahr 1972 und habe daher die 80er Jahre noch live erlebt. Jaja, die alten Geschichten – beschissene Mode, geile Musik. Ich lebe in Hannover – einer völlig unterschätzten Stadt übrigens –, bin verheiratet und habe einen Sohn, der sein fulminantes Zahlenverständnis definitiv nicht von mir hat. In meiner knappen Freizeit spiele ich am liebsten mit dem Kind – Lego und Playmobil sind seine liebsten Spielsachen. Und haufenweise davon st
Original Artikel ansehen

Digitale Transformation ist wie das Umgraben eines Friedhofs – keine Unterstützung von unten.

Diese Einschätzung zur „Digitalen Transformation“ habe ich neulich gehört und gedacht, genau so fühlt es sich oft an: Ich versuche in meiner Organisation etwas zu verändern und statt das Neue begeistert zu umarmen, spüre ich Widerstände der Mitarbeiter und Bereiche auf unterschiedlichsten Ebenen – puh … Aber ähnlich polarisierend sind die Aussagen, die ich als Berater für Organisationen oftmals aus der Belegschaft im Kontext von Veränderungsprozessen empfange. Zitat: „Das Management hat keine Ahnung von digital …“. Mit derlei Denkblockaden kommen wir in Deutschland mit der digitalen Transformation sicher nicht voran. Es geht um nicht weniger als die Zukunftsbefähigung einer ganzen Volkswirtschaft samt seiner (arbeitenden) Bürger in Zeiten des digitalen Dauerwandels. Aufklärung und Differenzierung tuen Not – also an die Arbeit. Gemeinsam mit meinem Freund und Mitstreiter in Sachen „dicke digitale Bretter bohren“, Willms Buhse (Managementberatung doubleYU
Original Artikel ansehen

Social-Media-Talk Interview mit Stephan Röbbeln

Stephan ist mir aufgefallen, da kannte ich ihn noch nicht persönlich. Vor vielen Jahren hatte ich begonnen, mich ernsthaft mit dem Thema Social Media auseinander zu setzen und stieß dabei bei meinen Recherchen nach hilfreichem Material auf ein wunderbares Buch. „Social Media für Unternehmen.“ – geschrieben von Stephan. Umso größer war meine Freude, dass ich ihn beim Summercamp Alfeld, organisiert von Kai, persönlich kennenlernen durfte. Ich schätze ihn wegen seiner freundlichen Art und seiner großen Kompetenz zum Thema Social Media. Lest, was er im Interview erzählt und am besten auch sein Buch. Bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Moin, ich bin gebürtiger Niedersachse und nach längeren Zwischenstops in Bremen und Baden Württemberg bin ich nun seid ein paar Jahren auch wieder zurück in Niedersachsen. Ich wohne in Niedersachsen, wo ausser mir noch ge
Original Artikel ansehen

Social-Media-Talk Interview mit Thomas Hutter

Thomas ist einfach eine Instanz. Eine Facebook-Instanz. Eine sehr nette Facebook-Instanz. Es gibt nicht viele, die ich kennenlernen durfte, die solch ein ausgeprägtes Fachwissen zum Thema Facebook vorzuweisen haben wie Thomas Hutter. Er ist schon sehr lange aktiv und teilt sein Wissen auch gerne. Besser als seine vorzügliche Webseite zum Thema Facebook und Facebook-Werbung ist nur, wenn man ein Seminar oder Workshop von ihm besuchen kann. Das habe ich dieses Jahr auf der Allface Marketing Konferenz im München zum ersten Mal geschafft. Im Anschluß daran traf ich Thomas draußen sitzend, am Laptop und habe ihm noch ein paar Fragen gestellt, die er auch gerne beantwortet hat. Mein Tipp: seine Webseite lesen, seine Workshops besuchen und am besten persönlich sprechen. Nachfolgend wieder Antworten auf meine Fragen: Bitte erzähle etwas über dich. Wo du herkommst, wo du wohnst, was du gerne machst. Oder was auch immer du anderen über dich sagen möchtest. Aufgewachsen bin ich in der
Original Artikel ansehen